Das Wichtigste aus fast 30 Jahren Chorgeschichte


1982 gründete der Musiklehrer Felix Glombitza den Jugendkammerchor Ingolstadt, um junge Menschen aus der Region schon früh an anspruchsvolle Chormusik heranzuführen. Durch seinen jugendlichen Elan und zugleich hohen Grad an Professionalität machte das Ensemble schnell auf sich aufmerksam und wurde bald zu einem wichtigen Bestandteil der Ingolstädter Kulturszene, was u.a. die Verleihung des Kulturförderpreises der Stadt Ingolstadt (1988) und der Orlando di Lasso-Medaille des Bayerischen Sängerbundes (1990) eindrucksvoll belegt. Bereits in diesen frühen Jahren wurde eine bis heute fortdauernde Tradition eingeführt: Der Chor begab sich 1985 erstmals auf Konzertreise nach Italien. Mittlerweile hat der Jugendkammerchor fast ganz Europa bereist – von Norwegen bis Spanien, von Schottland bis Ungarn; sogar in Russland hat der Chor konzertiert.

Bei vielen Konzerten und Wettbewerben im In- und Ausland erhielt der Jugendkammerchor zahlreiche Auszeichnungen und Preise: So erzielte das Ensemble einen Sieg beim Städteturnier des ZDF in Berlin (1987) und gewann ein Jahr später eine Goldmedaille beim Jugendchor-Wettbewerb in Karlstein. 1990 belegte der Chor nicht nur den zweiten Platz beim Europäischen Jugendchorwettbewerb, sondern konnte auch den Deutschen Chorwettbewerb in Stuttgart für sich entscheiden. Im selben Jahr ging die Leitung an die damalige Schulmusikstudentin Eva-Maria Atzerodt, ein Chormitglied der ersten Stunde, über.

1991 wurde aus dem Jugendkammerchor ein eingetragener Verein, der weiterhin erfolgreich an nationalen und internationalen Chorwettbewerben teilnahm. So gewann er u.a. eine Goldmedaille beim Internationalen Chorwettbewerb in Riva del Garda und erste Preise beim Internationalen Rundfunkwettbewerb "Let the Peoples sing" in Vancouver (Kanada) sowie beim "2. Erwitter Jugend- und Kinderchorwettbewerb", bei dem die jungen Sängerinnen und Sänger auch den Sonderpreis für die beste Interpretation eines Volksliedes verliehen bekamen. Dritte Plätze erzielte das Ensemble beim Internationalen Chorwettbewerb in Sligo (Irland) sowie beim Bayerischen Landeschorwettbewerb 2005 in Alteglofsheim; am Bayerischen Landeschorwettbewerb 2009 in München nahm der Chor mit "gutem Erfolg" teil. In den vergangenen Jahren machte der Jugendkammerchor durch erfolgreiche Kooperationen v.a. mit dem renommierten Georgischen Kammerorchester auf sich aufmerksam, beispielsweise bei Orffs Carmina Burana (2003), Haydns Schöpfung (2005) oder der Gestaltung der Festmesse zum 1200-jährigen Stadtjubiläum Ingolstadts (2006). Zu weiteren Projekten des Chores zählen verschiedene CD-Aufnahmen und Uraufführungen (u.a. von Paul Engel, Peter Michael Hamel, Karl-Heinz Malzer und Klaus W. Sporer).

Der Jugendkammerchor probt freitags von 18:30 bis 21 Uhr, regelmäßig finden auch so genannte Probenwochenenden statt. Jedes Jahr von 27. Dezember bis 1. Januar fährt der Chor außerdem in eine bayerische Musikakademie. Während der Proben erhalten die jungen Sängerinnen und Sänger Einzel- sowie Gruppenstimmbildung von professionellen Gesangspädagogen. Ergänzt wird die musikalische Erarbeitung der Werke durch gelegentliche Besuche von Gastdirigenten wie Steven Heelein, Karl-Heinz Malzer oder Christian Preissler. Darüber hinaus findet alljährlich eine Reise ins europäische Ausland statt, im Rahmen derer gemeinsame Konzerte mit Partnerchören gegeben werden. Abgerundet wird das Chorjahr durch Konzerte und zahlreiche Auftritte bei Hochzeiten, Beerdigungen und Gottesdiensten. Um das Gemeinschaftsgefühl auch außerhalb der Probenarbeit zu festigen, organisieren die Chormitglieder regelmäßig Aktivitäten aller Art (Stammtisch nach der Probe, Klettergarten-Ausflug, Bootstouren etc.).