Pressestimmen

Westdeutsche Zeitung, 12.06.2007

Nordamerika liegt in Europa: Chöre kennen keine Grenzen

Chorwoche – Stadthallen-Gäste freuten sich über einer spritzige Liederreise

Die Jugend singt nicht mehr? Von wegen! Das Gegenteil war bei einem Konzert der Chorwochein der Stadthalle zu hören. Zwischen 15 und 29 Jahre jung sind die Mitglieder des Jugendkammerchors Ingolstadt, der der Einladung der Chöre im Westen zur "Liederreise durch Europa" gefolgt war.

Unter der Leitung von Eva-Maria Atzerodt demonstrierten die 40 Sänger die Feinheiten des Chorgesangs: Bei anspruchsvollen geistlichen Werken von Schütz, Bach und Poulenc präsentierten sie auch anspruchsvolle Harmonien mühelos, jedes Wort war zu verstehen, die Fugenkoloraturen perlten exakt. Hörbar fühlten sich die Sänger auch in hohen Lagen zu Hause.

Sie brachten den Zuhörern viele moderne Kompositionen nahe, sangen raffinierte, emotionale Stücke wie die Lorca-Suite des Finnen Einojuhani Rautavaara oder den "Nonsense" von Goffredo Petrassi. Am Ende gab es begeisterten Applaus für ein außergewöhnliches Ensemble, das zu Recht schon viele Preise gewonnen hat.

Gute Entscheidung: Männer hören auf eine Frau

Nach dieser hervorragenden Qualität hatten die Chöre im Westen einen schweren Stand. Doch auch sie konnten mit einer Überraschung aufwarten: Der Männerchor Sonnborn/Vohwinkel hat sich unter der Leitung seiner neuen Chorleiterin Simone Bönschen deutlich gesteigert. Die Intonation passte, aufmerksam und gemeinsam folgten die Männer den Anweisungen ihrer jungen Dirigentin, sangen spritzige italienische Volkslieder.

Wobei die Chöre im Westen das Europa ihres Titels aus deutscher Perspektive, also in deutscher Bearbeitung und teils auch Betextung besangen und Nordamerika mit seinen Spirituals eingemeindeten. So wirkte etwa das irische Volkslied des MGV Alemannia Vohwinkel wenig exotisch, dafür aber schön phrasiert und stimmig dargeboten.

Der Frauenchor Vohwinkel sang beim "Balkanfeuer" mitreißende Melodien schwungvoll und harmonisch. Die Zuhörer applaudierten eifrig und wirkten recht erstaunt, als es keine Zugabe gab und plötzlich die Türen aufgingen.

Tanja Hell

zurück zur Übersicht